Ich darf vorstellen: T.S. Orgel „Orks vs. Zwerge“

Ja. Darf ich. Endlich und offiziell: Heyne, der kleine Verlag, bei dem wir dank unserer tollen Agentinnen von Schmidt&Abrahams untergekommen sind, hat seine Fantasy-Wintervorschau für 2012/2013 vorgestellt – und wir sind drin!

T.S. Orgel (was logischerweise für Stephan und Tom steht) mit dem Spitzentitel (!) „Orks vs. Zwerge„.

Spitzentitel. Wie das klingt. Jetzt hoffen wir natürlich, dass es auch einer wird. *g*

Und das in der erlauchten Gesellschaft von Christoph Hardebuschs viertem „Die Trolle„-Band (aka. „Der Krieg der Trolle“), einer brandneuen Anthologie von Bernhard Hennen zum Thema Hobbits („Tolkiens größte Helden“), Stan Nicholls Auslöser der Völkerfantasy, „Die Orks„, und A.R.R.R. Roberts „Der Hobbnix“ (dessen intelligente Parodien „The Sellamillion“ und „Star Warped“ ich im Übrigen sehr mochte).

Und das gute Stück erscheint schon zum 8. Oktober, rechtzeitig zur Frankfurter Buchmesse und kurz bevor die Wartezeit auf Peter Jacksons Kino-Spektakel „Der Hobbit“ (Teil 1) in die heiße Phase tritt! Uff.

Heute ist das fertige Manuskript jedenfalls zum Verlag gegangen – wir wiederum treten also in die Lektoratsphase ein. Wir sind jetzt erstmal verdammt gespannt, was Verlag und Lektorat zum Ergebnis sagen. ;)

Noch ein wenig zum Buch:

Jep, „Orks vs. Zwerge“ ist Völkerfantasy.
Darauf deutet ja schon der Titel mit den beiden Völkern hin oder der doch inzwischen recht bekannte Schriftzug. Recht verräterisch, finde ich.
Wir erzählen allerdings die Geschichte beider Völker. Oder besser – die Geschichte einer Schlacht zwischen beiden Völkern. Aus beiden Blickwinkeln. Denn wir begleiten Protagonisten auf beiden Seiten. Wer diese Schlacht gewinnt – und wer bei dieser Sache Recht hat … lasst euch überraschen. Ich denke aber, es ist klar, dass es nicht zimperlich zur Sache gehen wird, wenn Zwerge und Orks beteiligt sind. Soviel kann ich verraten: Es singt niemand das „Hi-Ho“-Lied oder trägt Zipfelmütze und eine Phrase wie „Ugluk böse! Ugluk dich kaputt machen!“ kommt auch nicht vor. Zumindest aber jede Menge Äxte, Hämmer und andere Hau-, Stech- und Schlagwerkzeuge. Und ja, zumindest ein Bierfass.

Eine kleine Entschuldigung ist übrigens auch noch angebracht:
Ich bitte hiermit um Entschuldigung bei all denen, denen wir im vergangenen Jahr von unserem „Söldner“-Roman erzählt haben. Das hier ist NICHT dieser Roman. Nur durften wir über „OvZ“ vorab nichts erzählen. Und über irgendwas reden muss man ja. ;) Aber falls das tröstet: Dafür ist der Bodycount in „Orks vs. Zwerge“ vermutlich sogar um einiges höher.
Und was unsere Söldner angeht, werden wir zusehen, dass wir sie so schnell wie möglich nachliefern.

Jetzt freuen wir uns erstmal, dass dieses Manuskript fristgerecht fertig geworden ist und hoffen natürlich, dass euch das Ergebnis gefallen wird. Wir haben jede Menge Blut hineingesteckt. Auch Herzblut.

Übrigens: Wer halbwegs regelmäßige Infos will, was wir so treiben und was das Buch gerade macht, kann auch auf Facebook nach uns sehen. Wir haben inzwischen eine T.S. Orgel-Facebook-Seite angelegt, und werden uns bemühen, euch dort auf dem Laufenden zu halten.

1 comment for “Ich darf vorstellen: T.S. Orgel „Orks vs. Zwerge“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *