Sendepause

Sendepause für eine Woche. Eine Woche ohne Rechner (was sicherlich noch härter wird als eine Woche ohne Internet. *g*), dafür mit einer Menge Papier und Lesestoff bewaffnet. Wobei der größte Teil der Woche trotzdem der Erholung reserviert ist.

Aber wie gesagt, der Rechner bleibt aus, damit ich mich auch wirklich erhole und die Zeit sinnvoll nutze. Mit der Familie und mit ein bis drei dingen, die endlich mal notiert sein wollen.

Genau deshalb wird es auch kein Schreibblockade-update geben.
Und in diesem Fall bin ich sehr froh darüber, dass ich kein Smartphone habe – dann werde ich auch auf diesem Weg nicht in Versuchung geführt, doch mal schnell mails abzurufen, in facebook zu schauen oder meine Zeit anderweitig im Netz und mit Unterhaltungselektronik zu verdaddeln. ;)

Bis dahin und als Überbrückung empfehle ich, sich folgendes Interview mal durchzulesen.
Charlie Russell, der die  (um’s mal sehr vorsichtig auszudrücken) höchst kontrovers diskutierte BBC-Dokumentation „Choosing to die“ mit Terry Pratchett gemacht hat, berichtet darin über hinter- und Beweggründe. Und warum es wichtig ist, sich genau diesem Thema, dem selbstbestimmten Sterben und damit auch der Sterbehilfe offen (und möglichst zu Lebzeiten) zu stellen.

Dokumentation wie Interview sind, wie ich finde, zwei sehr mutige aber auch wertvolle Beiträge und ich kann Mr. Pratchett für seinen offenen, differenzierten und selbstkritischen Umgang mit diesem persönlichsten und privatesten aller Themen nur noch mehr bewundern.
Ich habe vor Jahren als Zivi u.a. in der Schwerstbehindertenpflege gearbeitet – und ich kann vieles sehr gut nachvollziehen. Vor allem aber habe ich Respekt vor dieser schwersten aller persönlichen Entscheidungen. Von der ich finde, dass sie eine persönliche und keine verallgemeinert-bürokratisierte sein sollte. Wirklich lesenswert – und wirklich sehenswert.

Und um die Stimmung ein wenig aufzuhellen:
Mr. Pratchett hat einen neuen Roman in der Pipeline. Es ist noch mal ein Vimes-Roman namens ‚Snuff‘. Und Paul Kidby hat wieder einmal ein grandioses Cover entworfen.

Die Vorankündigung (für Oktober 2011) sagt:
Commander Vimes of the City Watch has been propelled into the countryside by his wife. And we all know what happens to policemen, detectives, if they go for a quiet time in the country. And Vimes is wandering around, kicking his heels, because he doesn’t get the whole countryside bit. He thinks that trees are just stiff weeds and people make far too much fuss about them.

Kommt auf die Leseliste, ist notiert.

Bis in einer Woche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *