Von Verwursten und Zwergengedichten – Neue lustige Suchanfragen

Ich räume gerade meine Web-Accounts alle der Reihe nach auf und muss mich deshalb mal wieder über die Statistiken und besonders die Suchanfragen amüsieren.

Hier also eine kleine Auswahl – und ein paar Antworten, da ich vermute, dass nicht jeder gefunden hat, was er suchte.

– Google: männlicher reiter foto

Die Anfrage führt direkt zu „Vampire sind die neuen Pferde“. Ich bin mir wirklich nicht sicher, ob das jetzt hilfreich war, kann aber in diesem Fall leider auch nicht mit Fotos aushelfen. Sorry.

– Google: döt döt döt

So. In diesem Fall ist mir schon die Anfrage schleierhaft, wenn sie auch nicht einer gewissen, eigenwilligen Kreativität entbehrt.
Da der suchende aber hier bei „I hate Clowns“ gelandet ist, könnte es fast schon befriedigend gewesen sein.

– Google: verwurstung bedeutung des wortes

Hier kann ich als Metzgers-Enkel endlich mal helfen. Verwursten nennt man es, wenn man verschiedene Ingredienzien zusammen durch den Fleischwolf dreht, um sie an dessen anderen Ende mehr oder weniger fein gehackt in einen ausgewaschenen Tierdarm presst (und eventuell noch abbrüht oder kocht, räuchert oder trocknet). Man macht etwas zu Wurst. Das muss einem nicht Wurst sondern kann ganz schmackhaft sein – je nach Vorlieben und Begabung des verwurstenden Fleischers/Metzgers (nicht jedoch Schlachters, der mit der Verwurstung nichts zu tun hat).
Im übertragenen Sinne: Man nimmt vormals lebendige Ingredienzien (zum Beispiel ein Buch, einen Film, ein Genre), dreht es zusammen mit einer Handvoll mehr oder weniger gesalzener oder/und gepfefferter Zutaten durch den Wolf und gibt dem Ganzen idealerweise noch etwas Würze. Das kann ein ganz leckeres Mash-up sein und damit eine knackige Wurst. Oder ein labbriges Würstchen. Denn leider haben Verwurstungen gelegentlich die Tendenz, dass man ihnen anmerkt, dass sie aus einem Darm kommen. Klar soweit?

– Google: schlechte plots bezeichnung

Ganz einfach: Seifenoper; Nachmittags- oder Vorabendserie (besonders Gerichtsshows)

– Google: vegetarier verarschen

Macht man nicht. Pfui.

– Google: achnaronos

Das ist ein Schreibfehler. Auch Arachnaronos wäre falsch. um nicht zu sagen: versponnen. Siehe:

– Google: achronos

next!

– Google: kraterartige wunde im finger

Was?! Bitte sofort zum Arzt gehen und nicht per Internet mit Selbstmedikation versuchen!

– Google: 10646 iso sz

Cool. Damit bin ich immer noch auf Google-Page 1. Vor dem Focus.

– Google: zwergengedicht

Hm. Da fällt mir (neben dem Klassiker „Gold (Gold? Gold!)“) spontan nur noch eines ein. Aber bitte, wenn es gewünscht wird:
Da oben auf dem Berge
Da geht es Zick-Zack!
Da hau’n sich zwei Zwerge
Mit’m Hammer auf’n Kopp!

Es folgt das übliche „Holladrihio-Holladihossassa, Holladrihio-Holladiho!“.

Ich kenne zwar noch das mit Himpelchen und Pimpelchen – aber mal ehrlich: Erstens sind Wichtelmann und Zwerg nur sehr selten zusammen zu sehen, zweitens gibt es wohl kaum einen Zwerg, der „Pimpelchen“ (oder auch nur Pimpel) heißt und drittens werde ich mich hüten, hier was von Zwergen, die mit ihren Zipfelmützen wackeln zu erzählen. Ich mag meine Zähne und will auch keine Schaufel im Rücken!
Zwergengedichte… Also ehrlich…

1 comment for “Von Verwursten und Zwergengedichten – Neue lustige Suchanfragen

  1. Thorsten
    6. November 2015 at 19:52

    Ich kenne das zwergenlied ein bisschen anders:

    Oben auf dem Berge
    Da geht es zack zack
    Da hauen sich die Zwerge
    Mit nem Krüppel vorn Sack

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *