2012: Aliens, Zombies, Vampire und der ADAC

Und schon wieder eine Woche (samt nicht sonderlich erholsamem Wochenende) hinter uns gebracht. —-

Immerhin blieb mir ein wenig Zeit, mir einige Filmtrailer anzusehen.
Was mir dabei auffällt, ist, dass sich in der nächsten Zeit vieles mit den Themen Vampire, Endzeit und den lebenden Toten beschäftigt, beziehungsweise beschäftigen wird. Einiges davon sieht so interessant aus, dass es zumindest einen Blick lohnt. Ob man alles im Kino gesehen haben muss, ist die andere Frage.
Den neuen Emmerich, nämlich „2012“, sollte man vermutlich auf jeden Fall im Kino sehen.
Aus dem einfachen Grund, weil er nur dort, auf der großen Leinwand und mit viel zu lautem Ton, seine ganze Pracht entfalten wird. Die, wie beim schwäbischen Spielbergle üblich, sicher wieder darüber hinwegtäuschen muss, dass die Geschichte hahnebüchen ist und mehr Löcher aufweist, als eine durchschnittliche Netzstrumpfhose. Beides kann Aufsehen erregend sein, ist aber bei näherem Hinsehen meist dann doch ziemlich windig, wenn es nicht im exakt abgestimmten Umfeld vorgeführt wird.
Immerhin bin ich gespannt, wer oder was noch alles auf den Zug mit dem Ende des Maya-Kalenders aufspringen wird. Wer sich ein wenig amüsieren will, der kann sich ja in YouTube mal unter den Stichworten „Nibiru, Planet X und 2012“ umsehen.
Wobei hier durchaus der schon seit langem laufende Webcomic „Wapsi Square“ von Paul Tailor einen Blick wert ist. Ernsthaft jetzt. Guter comic.

Ansonsten hatte ich ja schon in einem der letzten Einträge hier auf die wundervoll neu geschnittene Variante des Trailers hingewiesen. Hier also noch mal das Original.

httpv://www.youtube.com/watch?v=cyCCd8MCcZY&feature=channel

Wesentlich interessanter (und intelligenter) sieht da schon „The Road“ aus. Zumindest kann man sich darauf verlassen, dass sich Viggo ‚Aragorn‘ Mortensen wieder mal die Seele aus dem Leib und John Cusack an die Wand spielen wird. Außerdem sieht es so aus, als könnte das ganze tatsächlich ein wenig Tiefgang aufweisen.

httpv://www.youtube.com/watch?v=hbLgszfXTAY&feature=channel

Ebenfalls interessant scheint der gerade eben angelaufene „District 9″ – auch wenn die Kritiken eher geteilt ausfallen. Vor allem, da wohl die Chance, ein Statement zu Fremdenfeindlichkeit abzugeben, glorios zu verfehlen scheint. Trotz allem wirken Trailer und sonstige ausschnitte so, als könnte es sich lohnen, mal einen Blick darauf zu werfen.

httpv://www.youtube.com/watch?v=ZSgLOvH_MMk

Worauf ich mich aber auf jeden Fall freue, wird die Verfilmung von „Sherlock Holmes“ sein, den ich mir ganz sicher ansehen muss. Immerhin ist das meine ganz persönliche Steamtown-Vorlage. ;)
Im Ernst: Ein Guy Richie-Film (ohne Madonna) mit Robert Downey Junior als Holmes, Jude Law als Watson und Mark „Prinz Septimus“ Strong als Gegenspieler verspricht schon mal viel. Und Rachel McAdams ist sicherlich auch keine schlechte Wahl. Ja, sieht spaßig aus.

httpv://www.youtube.com/watch?v=QUQbmFAE5WI&feature=channel

Nach einem intelligenten Endzeitschocker sieht der neue Vampirfilm „Daybreaker“ aus, der völlig ohne Glitzervampire auskommt.
Wenn der Film hält, was der Trailer verspricht, dann liegt das wohl irgendwo zwischen ‚Gattacca‘ und ‚Equilibrium‘ plus Blutsauger und damit weit entfernt von ‚Blade‘ genauso wie von ‚Twilight‘. Sehr schön.
Wobei ich „How Twilight should have ended“ ja schon eine nette Idee fand.

howtwilightshouldhaveended

Jedenfalls sollte man Daybreaker im Hinterkopf behalten:

httpv://www.youtube.com/watch?v=W9roxtugaUo&feature=channel

Und damit die ganze Endzeit-Monster-Nummer nicht ZU bedrückend wird, darf’s im Anschluss dann Woody Harrelson sein, der wie üblich als Grenzirrsinniger nicht zu schlagen ist. Auch nicht von der anrollenden Zombiewelle. Denn ich wage zu behaupten, dass demnächst eintritt, was Romero mit seinen neueren „Living Dead“-Filmen nicht geschafft hat und was auch „Shaun of the Dead“, so sehr ich den Film mag, nicht reißen konnte: Die Zombies werden die Vampire ablösen. Spätestens, wenn die Verfilmung von Max Brooks „World War Z“ in die Kinos kommt. Was wir dann wirklich brauchen, ist Woody und „Zombieland“:

httpv://www.youtube.com/watch?v=071KqJu7WVo&feature=channel

Was auf jeden Fall nach einem großartiger „Endzeitfilm“ aussieht, ist Tim Burtons neues Werk. Damit meine ich jetzt nicht seine gespannt erwartete Adaption von Neil Gaimans „Coraline“, auch wenn der sicher toll wird (das Buch ist schon gruselig – und wenn Burton das anfasst, kann es nur gut werden), sondern sein Projekt „Nine“. Wer Zeit hat, sollte sich den entsprechenden Kurzfilm im Netz suchen. Sieht spannend aus. Spannend und sehr, sehr seltsam. Wie von Burton gewohnt.

httpv://www.youtube.com/watch?v=OnoJecu9e7c&feature=channel

Oh, und wer nicht glaubt, dass die Endzeit nahe ist, der sollte sich mal anschauen, worüber RTL so berichtet.

Leider haben sie ihren ersten (noch wesentlich lächerlicheren) Beitrag aus dem Netz genommen und durch diesen hier ersetzt, der die Peinlichkeit der Berichterstattung mehr den Südamerikanern in die Schuhe schiebt. Die erste Version war vor allem peinlich für RTL, da sie die Meldung da noch ernst genommen haben. „Aliens ate my hamster“ beziehungsweise „Two-headed Squirrel attacks campers“, sag ich da nur…

http://www.rtl.de/rtlaktuell/rtl_aktuell_videoplayer.php?article=31433

Was der ADAC damit zu tun hat?
Nur soviel:
Mit viermaliger Inanspruchnahme innerhalb von 8 Tagen hat er das Ende aller Tage zumindest für mein bisheriges Auto (genannt Shaun. Weil seit 7 Jahren totgesagt, aber bis dato noch immer laufend) eingeläutet. Am Samstag hat Shaun seinen Gnadenschuss erhalten. Ich hoffe jetzt nur, dass ich nicht von einem Zombie-Astra verfolgt werde.

Herzlichen Dank jedenfalls an die geduldigen und freundlichen Mitarbeiter des ADAC. Mein Jahresbeitrag hat sich diesmal auf jeden Fall gelohnt…

Ach ja, ehe ich es vergesse, noch drei Hinweise:

1. Christoph Hardebuschs neuer Werwolf-Roman ist in der Auslieferung an die Rezensenten. Was mich ein wenig traurig stimmt, da ich den selbst gern vor Erscheinen gelesen hätte – aber diesmal beim besten Willen keine Zeit für eine Rezension habe. Ich hoffe, er findet bei der Phantastik-Couch eine würdige Vertretung.

2. Bernd Rümmeleins „Kryson“ hat inzwischen bei Otherworld einen Buchtrailer bekommen:
http://www.otherworld-verlag.com/index.php?set_language=de&cccpage=buecher_details&set_z_buecher=3&vid=yes#video

Nebenbei auch noch einen Hörbuchtrailer mit Vertonung durch Corvus Corax. So, Bernd, jetzt darfst du mir den Scheck schicken. ;)

3. Mehr Filmempfehlungen hat, wie ich gerade entdeckt habe, Andrea auf ihrem Blog. Ihrem NEUEN Blog, um genau zu sein. Also: Viel Spaß auch damit.

Und eine schöne Woche allerseits.

PS: Wo wir gerade bei Zombies waren.
Stephan und ich haben es nicht geschafft, zum heutigen Schlusstermin eine Kurzgeschichte für die Zombie-Ausschreibung zu liefern. Es war sehr, sehr reizvoll – aber zeitlich einfach nicht zu halten. Nicht zwischen Autoproblemen, Steamtown und täglichem Job.
Dafür allerdings reift sich unsere Grundidee gerade zu einem ordentlichen Exposé für einen Roman aus. Und wie gesagt: Zombies sind ja gerade im Kommen. Langsam zwar, aber dafür mit ominösem Ächzen.

4 comments for “2012: Aliens, Zombies, Vampire und der ADAC

  1. Bernd
    31. August 2009 at 23:37

    Einen Scheck? Für so tolle Trailer? So etwas habe ich ja seit Ewigkeiten nicht mehr in der Hand gehalten… ;-)Wie füllt man den aus? Hm… wie auch immer. Aber es geht ja auch so. Jedenfalls vielen lieben Dank für den Hinweis auf Otherworld und die aktuellen Werbetrailer. Ich hoffe, sie haben dir gefallen.

    Das Twilight Bild mit Blade im Hintergrund finde ich klasse. Was es nicht alles so gibt. Auf Daybreaker freue ich mich auch schon sehr. Und auf die Tim Burton Projekte sowieso. Der Mann ist schlich genial und seine Filme liebe ich. Dagegen kann ich mit Zombies auf der Leinwand im Grunde gar nichts anfangen (Ausnahme war der von dir erwähnte Shaun of the dead, den ich wirklich umwerfend komisch fand).

  2. 1. September 2009 at 08:56

    Zombies sind aber die (zugegeben reichlich übel riechende) Zukunft. Da wird wohl bald auch Otherworld auf seine Autoren zukommen und sagen: „Jungs, so wie ihr ausseht, seid ihr genau die Richtigen, um Zombiebücher zu schreiben. Hauptsache es kommen Vampire drin vor und so Jugendliche und andere Untote.“

  3. Bernd
    1. September 2009 at 18:01

    argh… hoffentlich nicht. Vampire sind ja noch schwer in Ordnung, so lange sie sich nicht verlieben, sondern bei ihrem originären Geschäft bleiben. Jugendliche halbtot oder schon untot durchs Komasaufen? Von mir aus, geben meist gute Opfer ab ;-)
    Und die schlurfenden, fleischfressenden, halb zerfallenen Untoten… das hatten wir doch schon Ende der Siebziger, Anfang der Achtziger Jahre. Vielleicht sollte ich doch ein olles Manuskript rauskramen und irgendwie aufpeppen.

  4. Tom
    1. September 2009 at 19:12

    > Und die schlurfenden, fleischfressenden, halb zerfallenen Untoten… das hatten wir doch schon Ende der Siebziger, Anfang der Achtziger Jahre.

    Oh ja, ich erinnere mich.
    Ich hab auch Heavy Metal gehört. Mach ich immer noch.
    Aber will wirklich noch jemand was über Ozzy Osborne lesen oder sehen?
    Ich weiß nicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.