Dave Arneson ist tot

Gestorben mit 61 Jahren am 7. April 2009 in St. Paul, Minnesota, USA.

—-

200px-dave_arnesonWarum das interessant ist?
Weil man als Rollenspieler den Namen Dave Arneson zumindest einmal gehört haben sollte, denn er ist für diese Leidenschaft ebenso wichtig wie Gary „D&D“ Gygax und der weltraumfliegende Richard „our ultimate roleplayer in space“ Garriott.

Und damit, auch wenn es einige nicht gern hören, auch für die Fantasy-Literatur ähnlich wichtig, wie Conan-Erfinder Robert E. Howard, C.S. Lewis und J.R.R. Tolkien. Denn Generationen von Autoren und Spiele-Designern wurden nicht zuletzt durch das Fantasy-Rollenspiel zu ihrer Arbeit gebracht und haben wiederum andere, so auch uns beeinflusst. Und einer der wichtigsten Anfänge hiervon liegt eben bei ihm, Dave Arneson.

Dass Dave Arneson weitgehend unbekannt (im vergleich zu seinen publikumswirksamen Kollegen wie Mr. Gygax zumindest) geblieben ist, liegt vor allem daran, dass er es so wollte. So gibt es kaum Fotografien von ihm. Allerdings nicht ausschließlich daran: In späteren Jahren strengte er eine ganze Handvoll Klagen gegen TSR und Gygax an, bei denen es in erster Linie um Tantiemen und vor allem um die Namensnennung als Mit-Erfinder, die TSR regelmäßig gern auf ihren Produkten zu vergessen schien. Er arbeitete in den 80ern nochmals mit TSR zusammen, doch nachdem Gygax den Vorsitz über ihre alte Firma aufgab, wurde auch Arneson aus selbiger entfernt, wonach er sich weitgehend von TSR trennte und nur noch gelegentlich D&D-Module für seine eigene und die ursprünglichere der beiden D&D-Welten (die andere ist Gygax‘ Greyhawk), Blackmoor, schrieb. Aus einem ganz bestimmten Grund finde ich gerade im Moment übrigens den Modultitel „The Garbage Pits of Despair“ ausgesprochen amüsant.

Schließlich wandte er sich dem Lehren zu und entwickelte und unterrichtete Konzepte, wie Role-Playing als Unterrichtshilfe genutzt werden könne, bevor er in der Privat-Uni „Full Sail“ eine Professur für Computerspiel-Design und vor allem §Rules of the Game“, die Spiel- und Regel-Balance.

Seine Tochter, Malia Weinhagen, sagte über ihn:

„The biggest thing about my dad’s world is he wanted people to have fun in life… I think we get distracted by the everyday things you have to do in life and we forget to enjoy life and have fun“

„Die wichtigste Aussage über die Welt meines Vaters ist, dass er wollte, dass die Leute Spaß im Leben haben… Ich denke, wir werden von den alltäglichen Dingen, die wir im Leben zu tun haben, abgelenkt und wir vergessen, das Leben zu genießen und Spaß zu haben“.

Dave Arneson ist ein Name, der Millionen von WOW-Kiddies da draußen nie etwas sagen wird – aber als Rollenspieler sollte man ihn nicht vergessen.

Life is a die – and then you bitch. Roll on, Dave.

——

Order of the Stick – Tribute-Ausgabe

http://en.wikipedia.org/wiki/Dave_Arneson

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *