BIC HOK

Schreibblockade erscheint mir ein durchaus passender Übergangstitel für meine neue Homepage.

In Erster Linie, weil ich gerade eine habe – und zwar beim Finden eines neuen Titels für meine Homepage. Also habe ich ganz spontan (also nach tagelangem, ergebnislosen Überlegen) beschlossen, diesen Umstand zum Übergangstitel zu machen. Und wie man ja weiß, sind es die Provisorien, die am längsten halten. Ob das eine gute Idee war, kann ich momentan noch nicht einschätzen. Ich habe meinen ersten Kaffee noch nicht ausgetrunken. Immerhin ist es offensichtlich ein besserer Titel als „Writer’s Blog“, der mir (beim Kaffeemaschine anschalten) eingefallen ist. Zum Glück ist mir auch gleich noch eingefallen, Tante Google dazu zu befragen. Ergebnis: Diese genial kreative Idee hatten außer mir auch die Autoren von etwa 149.000 anderen Artikeln …

Gut. Zugegeben. Nach dem Kaffee wäre ich vermutlich auch ohne Google darauf gekommen. 

Immerhin bin ich mit dem Thema Schreibblockade nicht ganz allein. Eine der letzten Folgen meines Lieblings-Autorenblogs ‚Writing Excuses‚ (unbestritten souverän bestritten von Brandon Sanderson, Howard Tayler und Dan Wells) beschäftigt sich gleich in zwei Podcast-Folgen (Episode 16 und 17) mit diesem Umstand und es beruhigt mich doch, dass es auch von mir sehr geschätzten Autoren wie Neil Gaiman genauso geht. Oft.

Beheben lässt sich das Übrigens laut der Website ‚Probloggerworld.de‚ mit nur 101 leicht zu merkenden und noch leichter zu befolgenden Grundregeln. Sie sind zwar nur auf das Spartenthema ‚bloggen‘ bezogen, aber schon beim überfliegen bin ich mir sicher, dass mit nur zwei oder drei Dutzend kleineren Zusatzregeln auch alle Probleme eventueller Schreibblockaden bei Autoren anderer Sparten behoben sein dürften. Naja. Vielleicht auch vier Dutzend.

Ach ja, was ‚BIC HOK‘ bedeutet?

Es ist die EINE Regel, die die Jungs von Writing Excuses gegen Schreibblockade empfehlen. ‚Butt In Chair, Hands On Keyboard‘. Den Hintern auf den Stuhl, die Hände auf die Tastatur. Schreiben. Nur eine einzige Regel und sie verbringen schon zwei mal 15 Minuten Podcast damit. Und dabei steht die noch nicht einmal in den 101 Grundregeln. Das verspricht, spannend zu werden.

Ich freue mich schon auf die 15 Minuten Podcast zu Regeln wie ’67. Nicht über das Warum der Schreibblockade nachsinnen und sich hierdurch festfahren, sondern nach dem Wie der Lösung fragen‘ oder ’77. Süßes YouTube-Video posten‘. Die Folge ’83. Artikel um Bilder oder Piktogramme (Icons) erweitern oder Postings mit Charts (Kuchendiagramm, Balkenchart) aufpeppen‘ wird sicherlich unbezahlbar. Gerade für mich als Designer.

Endlich nie mehr Angst vor Schreibblockade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *